Tag Archives: Meinungsfreiheit

Blogbilanz und neues Design

17 Jul
Fotografin: Gaby Kempf Quelle: pixelio.de

Tja, alles neu macht der Mai. Ok, nun ist es Juli. Nach über einem Jahr mit meinem Blog ist es nun mal Zeit für ein neues Design. Ich bin zwar nicht unbedingt der Rosa-Prinzessinnen-Typ, aber irgendwie finde ich das Theme total ansprechend und harmonisch. Wenn man mal Bilanz zieht, zum Thema Blog, dann muss ich sagen, dass es nicht immer so leicht ist. So ein Blog wird ja häufig als Tagebuch bezeichnet, aber mal ehrlich, würdet Ihr die Inhalte Eures Tagebuches gern im Netz posten? Also ich sicher nicht. Könnte daran liegen, dass ich kein Tagebuch habe. Liegt’s es aber nicht. Vielmehr ist es darin begründet, dass ich manchmal zu „verkopft“ bin und mir ziemlich viele Gedanken mache, welche Dinge für die Öffentlichkeit sind und welche nicht. Oft versuche ich es damit zu umgehen, dass ich brisante bzw. sehr persönliche Themen nicht anschneide oder sie so verpacke, dass sie „entschärft“ sind. Weiterlesen

Advertisements

Überwachung und Zensur für unsere Sicherheit?

18 Sep

Auf Spreeblick gefunden ein Video zum Überwachungsstaat von Alexander Lehmann.

Es ist zwar etwas polemisch, aber vielleicht hilft es ein wenig dabei Aufklärung zu leisten. Es geht hier sicher nicht nur um die CDU, auch wenn Frau von der Leyen hier eine zentrale Rolle übernommen hat. Am Ende des Clips ist noch mal das Abstimmungsverhalten der einzelnen Parteien zur Internetsperre zu sehen. Es sollte also helfen zu durchschauen, mit welchen Mitteln hier versucht wird den Wahlkampf zu bestreiten.

Zensursula fordert Benimmregeln im Internet

24 Jul

Auf basicthinking gelesen: Zensursula will einen Verhaltenscodex für das Internet entwickeln lassen. Man, die Frau weiß auch wirklich nichts. Ich sag nur

Zum einen reguliert sich die Community selber im Internet und es gibt doch schon fast überall eine Netiquette. Zweiter Punkt ist, dass man nie alles kontrollieren kann…im Internet nicht und auch nicht in der Offline-Welt. Zensursula glaubt wohl wirklich, dass das Web die Achse des Bösen ist. Ja, ja…früher war alles besser…

Die gelebte Freiheit und Demokratie im Web kann manchen Politikern schon mal den Angstschweiß auf die Stirn treiben.

Social Networks befürworten Zensur?

26 Jun

Auf netzpolitik.org gefunden und hier ein kleiner Auszug: „Laut unseren Informationen sitzen alle großen Social Networks in Deutschland (studiVZ-Gruppe, wer-kennt-wen, Lokalisten usw.) mit im Boot. Damit werden diese sich ebenfalls klar hinter die vom Familienministerium und dem Zugangserschwerungsgesetz vorgegebene Marschrichtung “sperren statt löschen” und gegen ein zensurfreies Internet stellen. Wie in den Social Networks diese Message an die Mitglieder weitergegeben werden soll, ist noch unklar. Man sollte sich aber schon mal darauf einstellen, dass in Zukunft dort über Eigenwerbung oder entsprechende Bekenntnisaktionen die Nutzer auf diese Linie eingeschworen werden sollen.“

Es gibt bisher aber keine offizielle Stellungnahme von den jeweiligen Social Networks. Einzelne Blogkommentare von  StudiVZ Mitarbeitern dementieren dies auch. Es bleibt also abzuwarten, wer hier wen unterstützt. Sicherlich sind sich die einzelnen Networks auch im Klaren darüber, dass die Netzgemeinde empfindlich auf solche Sympathiebekundungen reagieren dürfte und der Imageschaden schon enorm hoch sein dürfte.

Update: 1. Dementi und Richtigstellung von studiVZ auf ihrem Blog. Übrigens interessant, dass studiVZ einen Blog hat. Wusste ich bis dato gar nicht. 

Weiterhin findet am 30.06.09 eine Konferenz im Berliner Maritim proArte Hotel zum „Thema Schutz vor sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche mit Fokus auf neue Medien […]“ statt. Initiiert wird die Veranstaltung vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Hier soll die Kampagne der Internetsperren auch europaweite Perspektiven erhalten. Infos zur Konferenz findet Ihr hier: http://www.child-protection-conference.org/ 

 

Streitgespräch zwischen Zensursula und Franziska Heine

25 Jun

Soeben  gefunden auf netzpolitik.org und hier direkt zum gesamten Artikel: Die Zeit

Wirklich sehr lesenswert!

Hier ein Auszug, welcher belegt, mit welchem Gewicht 134000 Petenten bei der Regierung wahrgenommen werden:

ZEIT ONLINE: Frau von der Leyen, verstehen Sie die Enttäuschung, wenn Frau Heine sagt: Wir sind so viele, und niemand hört auf uns?

von der Leyen: Ich kann das Gefühl schon nachvollziehen, aber eine Onlinepetition ist mit einem Klick unterschrieben …

Heine: … das stimmt nicht!

von der Leyen: Okay, vielleicht braucht es zwei, drei Minuten. Natürlich kann Frustration entstehen, wenn man merkt, dass da auch andere demokratische Prozesse laufen, zum Beispiel Ausschussberatungen, in denen gewählte Vertreter Entscheidungen fällen, oder ein SPD-Parteitag, auf dem ein Beschluss anders fällt, als Sie sich das gewünscht hätten. Aber über diesen Punkt müssen Sie hinweg und sagen: Wir beteiligen uns weiter an den Diskussionen. Protest nutzt wenig, wenn man nicht auch Mehrheiten überzeugt. Dafür steht die Demokratie, die wir haben.“ Quelle: Zeit Online

Überwachungsstaat – langsam die Masse weich kochen

22 Jun

Hier mal eine nette Videodarstellung, nach welcher Strategie die Bundesregierung den Überwachungsstaat aufbauen und erweitern möchte:

Auf der Site der Piratenpartei findet Ihr auch das sehr sehenswerte Video „Du bist Terrorist!“ von Alexander Lehmann.

Der Protestsong zur Netzsperre

20 Jun

und hier ist der Song von Oliver Kels:

Wie viel Meinungsfreiheit gibt es wirklich?

29 Apr

…schon das Grundgesetz Artikel 5 erlaubt jedem von uns seine Meinung frei zu äußern. Doch wie frei sind wir wirklich, in unserer Meinung? Diese Frage stelle ich mir seit gestern verstärkt. Eine Meinung haben ist das eine aber eine Meinung zu veröffentlichen…

Gerade Blogs bieten uns die Möglichkeit schnell und einfach Gedanken und Meinungen zu veröffentlichen. Solange es um den Urlaub oder andere triviale Dinge geht, gestaltet sich dies ja recht simpel. Man schreibt ohne große Überlegungen darauf los. Weiterlesen